Rezepte

Als Rezept bezeichnen wir jede Speise, jedes Getränk und jedes verkaufsrelevante Produkt in der Kasse, welches Sie Ihren Gästen anbieten und präsentieren. Von der Apfelsaftschorle bis zum Wiener Schnitzel, von der Vorspeisenvariation bis hin zum Obstbrand.

In einem Rezept sind alle für den Verkauf notwendigen Bestandteile erfasst. Zusätzlich können Sie auch wichtige Informationen wie Zusatzstoffe, Allergene und Herkunftsländer hinzufügen. Zudem haben Sie die Möglichkeit, für Ihre Rezepte detaillierte Produktbeschreibungen, Zubereitungsanleitungen sowie Rezeptbilder zu hinterlegen.

Erfahren Sie in den folgenden Schritten, wie Sie Rezepte erstellen und verwalten.

Rezepte beinhalten eine Vielzahl an wichtigen Informationen – angefangen von der eigentlichen Bezeichnung, einer detaillierten Beschreibung und natürlich dem Verkaufspreis, über mögliche Zusatzstoffe und Allergene, bis hin zu Rezeptbildern sowie Zubereitungsanleitungen.

Erstellen Sie dazu ganz einfach ein neues Rezept oder importieren Sie eine vorhandene Liste Ihrer Rezepte. Wenn Sie eine bestehende Liste importieren, müssen Sie die importierten Rezepte anschließend den jeweiligen Warengruppen zuordnen.

Bereits beim Erstellen von Rezepten können Sie viele wichtige Eigenschaften ergänzend hinzufügen. Für eine Gesamtübersicht aller Rezept-Informationen sowie Ergänzungen, zum Beispiel der Zusatzstoffe, öffnen Sie die Rezeptdetails. In diesen können Sie die gewünschten Parameter eines Rezepts prüfen und verändern.

Sie können Ihre Rezepte jederzeit im Nachgang ändern oder ergänzen.

Nach jeder Änderung eines Rezeptes wird Ihnen dieses in blauer Schrift dargestellt. Das bedeutet, dass die aktuelle Version noch nicht auf die Speisekarte übertragen worden ist. Damit dies erfolgt, wird das Rezept auf die aktuelle Version angewendet: Anwenden auf Versionen

Bei Verwenden eines Rezeptes in verschiedenen Speisekarten, mit z.B. abweichenden Preisen, Kalkulationen oder Abfragen, kann die Änderungen der Rezept-Versionen auch über die Gültigkeit erfolgen. In der Gültigkeitsübersicht können Sie sich die jeweiligen Rezeptinformationen je Speisekarte zu Vergleichszwecken aufrufen und Ihre Änderung für die einzelne Gültigkeit (Speisekarte) speichern.

Grundsätzlich empfehlen wir, keine Rezepte aus der Datenbank zu löschen. Für jedes verkaufte Rezept wird die Möglichkeit einer statistischen Auswertung geschaffen, Sie können zudem eine nachhaltige und stetig wachsende Rezeptsammlung aufbauen. So kann über Jahre hinweg ein aussagekräftiges Kochbuch aus allen Rezepten erstellt werden und die Informationen dazu stehen jederzeit und überall zur Verfügung. Dennoch steht Ihnen diese Funktion zur Verfügung.

Sie können alle Rezepte inkl. der dazugehörigen Informationen exportieren.

Zusätzlich zur allgemeinen Funktion der Rezeptanlage können Sie einem Rezept einen Zwang hinzufügen oder ein Rezept zu einem Basisrezept machen.

Über Zwänge können Sie verschiedene Abfragen oder Verkaufsförderungen abbilden. Das kann die Auswahl der Garstufe beim Steak oder die Frage nach dem gewünschten Filler bei Longdrinks sein. Alle relevanten Informationen werden auf dem Produktionsbon angegeben. Ob ein Extra auch weitere Umsätze generieren soll, können Sie flexibel entscheiden.

Wie können optionale Beilagen oder Extra-Wünsche abgebildet werden?

  1. Legen Sie ein Rezept an, das mehrere Abfragen enthalten soll.
  2. Fügen Sie die Beilagen ebenfalls als ein neues Rezept hinzu.
  3. Klicken Sie auf das Rezept der Abfrage und verknüpfen Sie die Beilagen-Rezepte als Zwang.

Beispiel Rumpsteak mit optionalen Beilagen:

  • Bratkartoffeln
  • Pommes
  • Röstitaler

/pos/recipegroups_responsive.png

Ein Basisrezept kann sinnvoll sein, wenn Sie z.B. einen Zwang (wie oben beschrieben) mehrfach nutzen möchten. Sie haben z.B. zehn Gerichte, bei denen die gleichen Beilagen abgefragt werden sollen - mithilfe eines Basisrezepts müssen Sie diesen Zwang nicht immer wieder neu erstellen, sondern können das Basisrezept, beispielsweise 'Kartoffelbeilage', hinter alle gewünschten Rezepte legen.

  1. Fügen Sie ein Rezept, z.B. mit dem Namen 'Kartoffelbeilage' hinzu.
  2. Legen Sie die Rezepte an, die abgefragt werden sollen, z.B. Pommes, Bratkartoffeln und Röstitaler.
  3. Klicken Sie auf das Rezept 'Kartoffelbeilage' und verknüpfen Sie das Beilagen-Rezept als Zwang.
  4. Das Basisrezept ist nun erstellt.
  5. Wählen Sie nun weitere Rezepte aus, bei denen die Abfrage zum Einsatz kommen soll.
  6. Hinterlegen Sie das angelegte Basisrezept 'Kartoffelbeilage' als Basisrezept bei den weiteren Rezepten.

Änderungen können an einem Basisrezept einfach und schnell durchgeführt werden: Durch die Änderung des Rezepts 'Kartoffelbeilage' würden alle Rezepte, die diese Abfrage enthält, automatisch angepasst werden.

/pos/basic_recipe_responsive.png

Sie können für eine (Unter-)Warengruppe die Bearbeitung von Basisrezepten vornehmen und somit z.B. der Unterwarengruppe 'Fleischgerichte' Ihr Basisrezept 'Kartoffelbeilage' hinzufügen. Sämtliche der Warengruppe 'Fleischgerichte' zugeordneten Rezepte erhalten somit das Basisrezept. Sie brauchen die Rezepte lediglich über Anwenden auf Versionen zu aktualisieren.

Bei Menüs mit unterschiedlichen MwSt. Sätzen handelt es sich umsatzsteuerlich nicht um eine einheitliche Leistung. Die umsatzsteuerliche Bemessungsgrundlage muss deshalb auf die einzelnen Menübestandteile aufgeteilt werden. Um Ihre Sparmenüs bei Außer-Haus-Verkäufen steuerlich korrekt abzurechnen, gibt es bei den Rezepten die Option der "Zusammenstellung".

Beispiel: Sparmenü für 8,00 € anstatt 9,00 € im Einzelverkauf:

1x Coca Cola 0,5l (Einzelpreis: 3,00 €, Anteil am Menü 3/9*8 = 2,67€, darauf entfallen 19%)

1x Hamburger (Einzelpreis 4,00 €, Anteil am Menü 4/9*8 = 3,55 €, darauf entfallen 7%)

1x Pommes Frites (Einzelpreis: 2,00 €, Anteil am Menü 2/9*8 = 1,78 €, darauf entfallen 7%)

Hilfreich?

Ja Nein